Der Wirtschaftsstandort Sachsen

Der Wirtschaftsstandort Sachsen – Ein Informationsservice von Unternehmensberatung Möller & Kollegen

DIE STANDORTWAHL Sachsen

Unternehmensberatung Möller und Kollegen – die geprüfte und geförderte KMU-Beratung für Gründer und Unternehmer – fasst im Folgenden die Wirtschaftsdaten von Sachsen zusammen.

Die 6 Wirtschaftsstandorte / Oberzentren im Land sind Dresden, Chemnitz, Leipzig, Plauen, Zwickau und Oberzentraler Städteverbund Bautzen – Görlitz – Hoyerswerda.

Die Wirtschaftsleistung, gemessen am Bruttoinlandsprodukts (BIP), beträgt bisher ca. 113 Milliarden Euro, das entspricht einem Anteil von ca. 4% am gesamtdeutschen BIP.

Der Kaufkraftstandard wird mit ca. 85% im deutschlandweiten Vergleich als gut eingeschätzt. Die Arbeitslosenquote verhält sich durchschnittlich um die 7%, die durchschnittlichen Bruttolöhne/-gehälter betragen bisher ca. 32 Tsd. Euro. Bei ca. 250 Arbeitstagen pro Jahr entspricht das ca. 16 Euro pro Stunde. Bisher pendeln ca. 40% der Beschäftigten aus Sachsen hinein, 60%der Beschäftigten pendelten aus dem Land.

Das Exportvolumen erreichte bisher ca. 38,5 Milliarden Euro.

Die Sächsische Landesregierung unterstützt ansässige Unternehmen bei ihrer Internationalisierung im Rahmen der Wirtschaftsförderung. Die bedeutendsten Exportpartner sind China, die vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich.

In den letzten Jahren wurden ca. 10 Tausend Existenzgründer pro Jahr gezählt, auch diese werden in Sachsen stark gefördert. Trotzdem ist der Trend rückläufig – analog zum Trend in Gesamtdeutschland. Über 95% der Sächsischen Unternehmen sind Kleinstunternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern. Ca. 4 % sind Mittelständische Unternehmen und gerade einmal 1 % Großunternehmen.

Das Land ist innerhalb der EU und Deutschlands zentral gelegen und bietet sehr günstige Ansiedlungsbedingungen für Existenzgründer und Unternehmen.

Ansässige Unternehmen profitieren von sehr gut ausgebauten Verkehrswegen (davon ca. 650 km Bundesautobahnen), internationalen Flughäfen (Leipzig/Halle und Dresden), von einem Schienennetz mit ca. 2.700 km Länge, drei öffentlichen Binnenhäfen in Dresden, Riesa und Torgau und von einem der modernsten Kommunikationsnetze Europas.

Verkehrswege Sachsen

(Quelle: Wirtschaftsförderung Sachsen)

Sehr gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte stehen durch verschiedene Hochschulen und Berufsakademien mit zahlreichen Studiengängen zur Verfügung. Zu nennen sind hier vor allem die Technische Universität Chemnitz, die Technische Universität Dresden, Technische Universität Bergakademie Freiberg, die Universität Leipzig, die Handelshochschule Leipzig und die Dresden International University. Im Bundesland befinden sich zudem 6 Kunsthochschulen.

Die Wirtschaftsförderung

Für die Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftsförderung werden verschiedenen Fördermittel von Bund und Land bereitgestellt. Diese sind z.B.

  1. Investitionszuschüsse
  2. Investitionsdarlehen mit Haf­tungs­frei­stel­lun­g
  3. Förderung von Forschung und Entwicklung sowie Technologietransfer und Innovation
  4. Arbeitsmarktförderung / Förderung von Einstellungen und Qualifizierung
  5. Existenzgründungsberatung, Beratung von KMUs und Sanierungsberatung
  6. Pro­jekt­zu­schüsse
  7. Außenwirtschaftsförderung

Informieren Sie sich demnächst hier zu den Wirtschaftsstandorten: Chemnitz, Dresden und Leipzig.

Ausgewählte Branchenstandorte

– Automobilindustrie

Automobilindustrie sachsen

– Maschinenbau und Anlagenbau

Maschinenbau sachsen

– Mikroelektronik /
Informations- und Kommunikationstechnologien (ITK)

Mikroelektronik Sachsen

– Umwelt- und Energietechnik

– Biotechnologie, Medizintechnik, Pharma-Industrie

– Bahntechnik

– Logistik

– Luft- und Raumfahrt

 

Kon­tak­tie­ren Sie uns und pro­fi­tie­ren Sie –
Unternehmensberatung Möller und Kollegen

KontaktKon­takt für Ihr kos­ten­freies Erst­ge­spräch.

Zurück zur Startseite