Anpassung Insolvenzrecht 2016–2017 — die Chance

Anforderungen der EU an das deutsche Insolvenzrecht

Die Anfor­de­run­gen der EU haben auch Aus­wir­kun­gen auf das aktu­el­le Insol­venz­recht in Deutsch­land. Mit­tels einer ver­bes­ser­ten Mode­ra­ti­on vor der Insol­venz sol­len Stig­ma und Schwie­rig­kei­ten der klas­si­schen Insol­venz weit­ge­hend ver­mie­den wer­den. Als Dis­kus­si­ons­vor­la­ge in der deut­schen Gesetz­ge­bung dient u.a. das so genann­te "Sche­me of Arran­ge­ment" aus Groß­bri­tan­ni­en.

Durch die Mode­ra­ti­on eines fach­kun­di­gen Drit­ten / Sanie­rers sol­len mit dem über­ar­bei­te­ten Insol­venz­recht vor allem die ope­ra­ti­ven Ursa­chen, die zu der Kri­se führ­ten, ana­ly­siert, fest­ge­stellt und mit den Betei­lig­ten zügig beho­ben wer­den. Vor allem im kauf­män­ni­schen — finan­zi­el­len und Manage­ment­be­reich soll die exter­ne Unter­stüt­zung anset­zen. Des­halb ist eine betriebs­wirt­schaftliche Exper­ti­se des Sanie­rers von gro­ßem Vor­teil. Auf­ge­passt! Insol­venz­ver­wal­ter dage­gen ver­wal­ten die Insol­venz­mas­se bzw. wickeln ab.

Es soll­ten jedoch kei­ne fal­schen Anrei­ze gegen­über Exis­tenz­grün­dern und Unter­neh­mern gesetzt wer­den, die Insol­venz ein­fach und schnell "los­zu­wer­den". Viel­mehr ist der ganz­heit­li­che (bereichs­über­grei­fen­de) und lang­fris­ti­ge Ansatz gefragt, ein stra­te­gisch aus­sichts­rei­ches Unter­neh­mens­kon­zept zu ent­wi­ckeln und par­al­lel dazu die ope­ra­ti­ven Pro­zes­se zu pla­nen und wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

Soll­te die Mode­ra­ti­on schei­tern, muss sie zur regu­lä­ren Insol­venz füh­ren.

Das neue Insolvenzrecht soll Krisen noch besser beseitigen helfen

Unter­neh­mens­kri­sen durch­lau­fen ver­schie­de­ne Pha­sen, die meist in 5 Kate­go­ri­en ein­ge­teilt wer­den. Die Credit­re­form hat ermit­telt, dass ca. 72% auf Manage­ment­feh­ler — also inter­ne Kri­sen — zurück­zu­füh­ren sind. Je nach Alter und Grö­ße des Unter­neh­mens ist die Kri­sen­an­fäl­lig­keit — ins­be­son­de­re auf Grund von Manage­ment­feh­lern — gering oder hoch.

Die Wahr­schein­lich­keit, dass Kleinst­un­ter­neh­men bis 500 Tsd. Euro Jah­res­um­satz insol­vent gehen, liegt bei über 63%.  Das 5. Jahr nach der Grün­dung über­le­ben nur knapp 50%.

Eine Manage­ment­un­ter­stüt­zung für Klein­un­ter­neh­men — ab 99 Euro / Monat — bie­tet des­halb Unter­neh­mens­be­ra­tung Möl­ler und Kol­le­gen. Die­se Unter­stüt­zung geht weit über die Steu­er­be­ra­tung hin­aus und ist für jeden Klein­be­trieb Mehr­wert und Sicher­heit zugleich (sie­he Modell Ser­vice­ver­trag).

Mit dem neuen Insolvenzrecht einen schnellen Konsens zwischen den Interessen- und Anspruchsgruppen erreichen

Je mehr Inter­es­sen- und Anspruchs­grup­pen, vor allem Inves­to­ren oder Busi­ness Angels im Unter­neh­men ver­tre­ten sind, des­to höher der Mode­ra­ti­ons­auf­wand im Insol­venz­pro­zess.

Ins­be­son­de­re Inves­to­ren oder Busi­ness Angels ori­en­tie­ren sich am eige­nen Exit-Plan und eige­nen Kenn­zah­len­vor­ga­ben wie ROI (Return on Invest­ment, auch Kapi­tal­ren­ta­bi­li­tät, Kapi­tal­ren­di­te, Kapi­tal­ver­zin­sung), Unter­neh­mens­wert und Cash-Flow, so dass not­wen­di­ge Zie­le in der Restruk­tu­rie­rung bzw. Sanie­rung gemein­sam erar­bei­tet wer­den müs­sen. Kon­sens und Kom­pro­mis­se müs­sen mode­riert wer­den.

Wei­te­re Inter­es­sen- und Anspruchs­grup­pen des Unter­neh­mens, wie z.B. Mit­ar­bei­ter, Part­ner etc. besit­zen eben­falls eige­ne Zie­le und Vor­stel­lun­gen. Es liegt somit auf der Hand, dass der Unter­neh­mer den Kon­sens nicht zeit­nah und nicht aus eige­ner Kraft bewäl­ti­gen kann, da die­ser meist auch emo­tio­nal betrof­fen ist.

In jedem Fall sol­len Min­der­hei­ten im Unter­neh­men geschützt wer­den, so dass Mehr­heits­ent­schei­dun­gen mit 75% der Stimm­rech­te mög­lich wer­den müs­sen, um das Unter­neh­men hand­lungs­fä­hig zu hal­ten.

Maßnahmen im neuen Rahmen des Insolvenzrechts

Die Kri­se beginnt schlei­chend, nimmt ihren eige­nen Lauf, wird dann im Unter­neh­men bekannt und spitzt sich immer wei­ter zu — bis zum Exit oder Neu­be­ginn.

Ob im Rah­men einer Manage­ment­be­ra­tungTur­naround Bera­tung, der Restruk­tu­rie­rung, der Sanie­rung oder der Insol­venz­be­ra­tung — alle Maß­nah­men, die vom kri­sen­ge­plag­ten Unter­neh­men oder der unge­woll­ten Insol­venz weg­füh­ren, sind hilf­reich.

Wel­che Maß­nah­me bzw. Bera­tungs­form geeig­net ist, ist vom Unter­neh­men und vom Kri­sen­sta­di­um abhän­gig.

Häu­fig auf­tre­ten­de Sta­ke­hol­der- sowie Stra­te­gie­kri­sen kön­nen bereits mit einer Manage­ment­be­ra­tung, Tur­naround­be­ra­tung oder Restruk­tu­rie­rungs­be­ra­tung bekämpft wer­den.

Bei dar­auf fol­gen­den Kri­sen­sta­di­en, wie die Pro­dukt- und Absatz­kri­se, die Erfolgs- und Liqui­di­täts­kri­se sind schon Sanie­rungs­maß­nah­men mit einem Sanie­rungs­kon­zept oder die Insol­venz­be­ra­tung und Insol­venz­be­glei­tung sinn­voll.

Finanzierung der Moderation oder Beratung

Für die Finan­zie­rung gibt es von unter­schied­li­chen Stel­len Zuschüs­se bis zu 90% des Hono­rars. Spre­chen Sie uns an und wir bera­ten Sie gern im unver­bind­li­chen Ken­nen­lern­ge­spräch zu Ihren Mög­lich­kei­ten.

KON­TAK­TIE­REN SIE UNS UND PRO­FI­TIE­REN SIE –
UNTERNEHMENSBERATUNG MÖLLER UND KOLLEGEN

KontaktKon­takt für Ihr kos­ten­freies Erst­ge­spräch.