Gründungspflichten

Anforderungen an den Gründer

Nach der Pla­nungs- und Ori­en­tie­rungs­pha­se der Exis­tenz­grün­dung müs­sen ver­schie­de­ne admi­nis­tra­ti­ve Auf­ga­ben erle­digt wer­den. Die Auf­ga­ben bzw. Grün­dungs­pflich­ten sind abhän­gig von den behörd­li­chen bzw. gesetz­li­chen Erfor­der­nis­sen der jewei­li­gen Exis­tenz­grün­dung.

Des­halb unter­schei­den wir im Fol­gen­den zwi­schen:
— grund­le­gen­den Anfor­de­run­gen,
— unter­neh­mens­spe­zi­fi­schen Anfor­de­run­gen und
— bran­chen­ab­hän­gi­gen Anfor­de­run­gen.

Über­blick der behörd­li­chen bzw. gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen:

Betriebsanmeldung Existenzgruendung.

Zugrun­de lie­gen­de Pflich­ten bzw. Anfor­de­run­gen erge­ben sich aus fol­gen­den Rechts­grund­la­gen:

Grundlegende Anforderungen / Gründungspflichten

- Gewer­be­an­zei­ge: § 14 Abs. 1 GewO
— Steu­er­li­che Anmel­dung: § 138 AO
— Mit­glied­schaft bei einer Berufs­ge­nos­sen­schaft: § 192 SGB VII
— Ver­si­che­rung bei der Berufs­ge­nos­sen­schaft: § 3 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII

Unternehmensspezifische Anforderungen / Gründungspflichten

- Bean­tra­gung einer Betriebs­num­mer: § 28a Abs. 3 Satz 1 Nr. 6 SGB IV
in Ver­bin­dung mit §5 Abs. 5 1. HS DEÜV
— Rechts­form­ab­hän­gi­ge Pflich­ten: §7, § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG
— Aus­län­der­recht­li­che Pflich­ten: § 21 Auf­en­thG

Branchenabhängige Anforderungen / Gründungspflichten

(nach­fol­gen­de Auf­zäh­lung ist nicht voll­stän­dig)
— Ein­tra­gung in die Hand­werks­rol­le: § 6, § 7, § 10, § 18 HwO
— Erlaub­nis bei Alko­hol­aus­schank: § 2 Abs. 1 GastG, Thür­GastG
— Erlaub­nis bei der Her­stel­lung von Waf­fen, ggf. Anla­gen­her­stel­lung
— beson­de­re Sach­kun­de­nach­wei­se für ver­schie­de­ne Han­dels­be­rei­che
— Unter­rich­tung durch IHK und Nach­weis bei Gast­stät­ten und Hotels
— Geneh­mi­gungs­pflicht im Ver­kehrs­ge­wer­be
— Erlaub­nis nach § 34c GewO für Mak­ler und Ver­mitt­ler
— Erlaub­nis nach § 34c GewO für Bau­trä­ger und Bau­be­treu­er
— Unbe­denk­lich­keits­be­schei­ni­gung für Auto­ma­ten­auf­stel­ler
— bei Fahr­schu­len Prü­fung TÜV  & per­sön­li­che Vor­aus­set­zun­gen

Die durch­schnitt­li­che (Brutto-)Zeit, die zur Erle­di­gung aller behörd­li­chen bzw. gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen benö­tigt wird, beträgt in Deutsch­land ca. 15 Tage. Dar­in sind noch nicht die Zei­ten berück­sich­tigt, die ein Grün­der zur Bean­tra­gung von Finan­zie­rungs- oder För­der­mit­teln benö­tigt.

Wer­den Mit­ar­bei­ter ein­ge­stellt, ist der Exis­tenz­grün­der Arbeit­ge­ber. Arbeit­ge­ber haben für den Schutz ihrer Arbeit­neh­mer am Arbeits­platz zu sor­gen und Arbeits­un­fäl­le, Berufs­krank­hei­ten sowie arbeits­be­ding­te Gesund­heits­ge­fähr­dun­gen zu ver­hü­ten (Für­sor­ge­pflich­ten des Arbeit­ge­bers).

Dazu müs­sen sie ab einer bestimm­ten Betriebs­grö­ße Fach­kräf­te für Arbeits­si­cher­heit und Betriebs­ärz­te sowie gege­be­nen­falls Sicher­heits­be­auf­trag­te bestel­len. Zur Info: Die Bun­des­re­gie­rung hat die Neu­ver­öf­fent­li­chung der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung beschlos­sen. Arbeit­ge­ber haben vie­le Pflich­ten und müs­sen eini­ge Gesetz­mä­ßig­kei­ten beach­ten, wie z.B. das neue Min­dest­lohn­ge­setz 2015 und des­sen wei­te­re Anfor­de­run­gen an die Doku­men­ta­ti­on und Ver­wal­tung.

Wei­te­re, zu beach­ten­de Gesetz­mä­ßig­kei­ten sind z.B. das Kün­di­gungs­schutz­ge­setz ab 10 Mit­ar­bei­ter, das zuguns­ten des Arbeit­neh­mers bei der Been­di­gung von Arbeits­ver­hält­nis­sen wirkt oder die Mög­lich­keit zur Grün­dung eines Betriebs­ra­tes, die bei min­des­tens fünf wahl­be­rech­tig­ten Beschäf­tig­ten mög­lich ist und den Mit­ar­bei­tern Mit­spra­che- und Infor­ma­ti­ons­rech­te ein­räumt.

Zur Bewäl­ti­gung der Grün­dungs­pflich­ten und ins­be­son­de­re der Pflich­ten als Arbeit­ge­ber soll­te Unter­stüt­zung (bspw. in Form des Grün­dungs­coa­chings) in Anspruch genom­men wer­den. Die Bera­tung in der Vor­grün­dungs­pha­se wird eben­falls in ver­schie­de­nen Län­dern geför­dert.

Kon­tak­tie­ren Sie uns und pro­fi­tie­ren Sie -
Unternehmensberatung Möller und Kollegen

KontaktKon­takt für Ihr kos­ten­freies Erst­ge­spräch.

Zurück zum Grün­der­coa­ching